GTA V in Australien trotz R18+ Rating von Handelsketten Kmart und Target aus Angebot entfernt

In dieser Woche entfernten zwei australische Handelsketten, die beide zu der großen Einzelhandelsgruppe Westfarmers gehören, das Action-Game Grand Theft Auto V aus ihrem Angebot. Die beiden Firmen Target und Kmart reagierten so auf eine mit ca. 41.000 Unterschriften unterstützte Petition, die von einer Gruppe sexuell misshandelter Frauen ins Leben gerufen wurde.

Als Begründung führt Targets General Manager Jim Cooper an, dass sie nicht nur auf die Petition sondern auch auf das Feedback vieler Kunden reagieren: “We’ve also had customer feedback in support of us selling the game, and we respect their perspective on the issue. However, we feel the decision to stop selling GTA 5 is in line with the majority view of our customers.”

In der Petition wird vor allem die in dem Spiel akzeptierte und praktizierte Gewalt gegen Frauen verurteilt. Eine Verfechterin des Gesuchs gab außerdem in einem Interview an, dass die Möglichkeit, das Spiel nun auch in Ego-Perspektive zu spielen, zu der Umsetzung der Unterschriftenaktion wesentlich beigetragen habe. Für diese Frau namens Nicole hat das Spielen von GTA V in der Ego-Perspektive keine gute Auswirkung: “You get to feel what it feels like to do this to somebody.”

Das Spiel wurde in seinem Erscheinungsjahr und auch für den Re-Release im Jahr 2014 von dem für harte Einstufungen bekannten Australian Classification Board als Erwachsenenspiel mit dem Rating R18+ eingestuft. Diese Bewertung verdankt GTA V laut Angaben der Organisation gewissen anderen Themen, wie zum Beispiel dem Umgang mit Drogen, und nicht der im Spiel vorkommenden Gewalt, die eine niedrigere MA15+ Wertung eingebracht hätte.

Da die Einstufung eines Spiels für ab 18-jährige in Australien erst seit dem Jahr 2012 möglich ist, wurden die früheren GTA-Teile meist mit MA15+ bewertet. Wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, hätten die Rockstar-Spiele in Australien gar nicht verkauft werden dürfen.

Die neusten Entwicklungen und die stark unterstütze Petition finden nicht überall guten Anklang. Es stellt sich die Frage: Ist es legitim, Spiele, die in der Einstufung nach öffentlichem Interesse eigentlich zum Verkauf freigegeben wurden, trotzdem aus den Läden fernzuhalten? Hat nicht jeder Erwachsene das Recht, sich eine eigene Meinung zu bilden?

Quelle 1: http://www.kotaku.com.au/2014/12/kmart-has-now-pulled-grand-theft-auto-v-in-australia/
Quelle 2: http://www.kotaku.com.au/2014/12/target-australia-pulls-grand-theft-auto-because-of-violence-against-women/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*