With Those We Love Alive: Minimalistische, textbasierte Choice-Based-Fantasy

Auf der diesjährigen Interactive Fiction Competition wurde das interessante und spannende, Twine-basierte Fantasy-Spiel With Those We Love Alive von Porpentine mit musikalischer Umrahmung der Künstlerin Brenda Neotenomie vorgestellt. Das Spiel wird im eigenen Internetbrowser ausgeführt und beschreibt eine fantasievolle Welt (für alle Ineressierten, gute Englischkenntnisse sind absolute Voraussetzung), in der man als Erfinder in den Diensten einer monströsen Kaiserin eine horrorartige Geschichte erlebt. An gewissen Punkten der Story wird man von den Künstlern dazu aufgefordert, die getroffenen Entscheidungen und Reaktionen visuell am eigenen Körper darzustellen.

Die melancholische und depressive Welt von With Those We Love Alive wird sehr glaubhaft inszeniert. Zu Beginn des Spiels durchlebt man mit seinem Protagonisten Tag für Tag eine nicht enden wollende, ziemlich einsame Odyssee, in der man die Welt erkundet und Waffen für die Kaiserin herstellt. Doch eines Tages passiert etwas, das uns Hoffnung auf ein besseres Leben gibt …

With Those We Love Alive Screenshot

Quelle: With Those We Love Alive / Porpentine

Das Spiel zielt darauf ab, uns zu zeigen, wie man sich in einer von gesellschaftlichen Vorgaben eingeschränkten Welt entwickeln kann. Es handelt von sozialen Anforderungen, von Gewalt und wie andere und wir selbst darauf reagieren, von der Ermüdung eines Alltags, dem wir scheinbar nicht entfliehen können. Und doch gibt es im Verlauf des Spiels wieder Hoffnung, die Hoffnung einen Weg zu finden, unsere Träume und Ideale umzusetzen. Es soll aufzeigen, auf welche Art und Weise eine Umwelt, in die wir hineingeboren wurden, uns in unserer Entwicklung formt und gestaltet.

Die während des Spiels auf unseren Körper gemalten Eindrücke sollen am Ende dazu dienen, uns die getroffenen Reaktionen und Entscheidungen vor Augen zu führen. Laut Rock, Paper, Shotgun ruft diese Erfahrung ein eigenartiges Gefühl hervor, wie die Autorin mit ihren eigenen Worten folgendermaßen beschreibt: „ I stared a lot at the lie I tell myself about the kind of person I am, about how good I think I am and how good I wish I were.“

Quelle: http://www.rockpapershotgun.com/2014/11/14/drawing-violences-mundanity-with-those-we-love-alive/

Spiel: With Those We Love Alive


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*