Synthesized Mind: Psychedelische Erfahrung in 3D

Wir erwachen als Mann in einem Haus. Vom Schlafzimmer aus betreten wir die Küche und das Wohnzimmer und stellen fest, dass unsere Möbel einen psychedelischen Anstrich besitzen. Schon nach wenigen Augenblicken beschleicht uns ein surreales Gefühl, hervorgerufen durch ein immer wieder auftretendes Flackern und Flimmern des Bildschirms, das durch das Auftauchen eines Windows-basierten Desktops an den Wänden der Räume verstärkt wird.

Als passiver Beobachter können wir nur zusehen, wie der Zeiger einer simulierten Computermaus über das „Yes“-Feld einer Bestätigungsmeldung mit der Frage „Are you sure you want to delete ‚Jerry Paper‘?“ streift, worauf sich kurz darauf unser Haus in Luft auflöst. Also fallen wir durch den Boden und finden uns auf einer grünen Wiese unter einem leicht bewölkten, blauen Himmel wieder. Links von uns befindet sich nun eine riesige Abbildung unser selbst in einem Glaskasten, oder … sind wir das etwa? Als wir darauf zugehen werden tanzende Männer sichtbar, die uns wie ein Ei dem anderen gleichen. Hinter den Männern befindet sich eine braune Holztür. Was stimmt hier bloß nicht? Ist das etwa der Eingang zu Alice im Wunderland?

Die Antwort auf diese Frage lautet: nein. Die Tür ist der Eingang zum Spiel Dr. Javier Genneheigen’s Chameleon World das von Synth-Pop-Produzenten Lucas Nathan alias Jerry Paper zusammen mit seinem neuen Album Big Pop For Chameleon World veröffentlicht wurde. Das eben Beschriebene haben wir der Demoversion Synthesized Mind entnommen, durch die man entweder im eigenen Browser oder per Gratisdownload einen ersten Eindruck des Spiels erhalten kann. Allerdings sollte man darauf gefasst sein, einer etwas abstrusen Abbildung der Realität, die der Künstler mit Hilfe seines (laut eigenen Angaben) multi-dimensionalen zweiten Ichs erschaffen hat, gegenüberzutreten.

Diese psychedelische Erfahrung kann leider nur über den Kauf der Vinyl-LP des Albums verlängert werden. Mehr Infos über das Spiel, seinen Produzenten Lucas Nathan und dessen Verhältnis zu sich selbst findet ihr auf Killscreendaily.

Quelle: http://killscreendaily.com/articles/chameleon-world/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*