Vor Schrotthalde gerettet: Erster Computer der Welt wieder öffentlich zugänglich

Wie gestern von Wired berichtet, kann zumindest ein Teil des ersten Computers der Welt nun wieder in einem U.S. Army Museum in Oklahoma besichtigt werden. Der Electronic Numerical Integrator and Computer (ENIAC) wurde mit Ende September diesen Jahres von der Firma Dell an das U.S. Army Field Artillery Museum zurückgegeben und ist dort eintrittsfrei zugänglich.

Der ENIAC wiegt 27 Tonnen und nimmt mit seinen 17.468 Elektronenröhren, 7.200 Dioden, 1.500 Relais, 70.000 Widerständen und 10.000 Kondensatoren einen Platz von ca. 168 Quadtratmetern ein. Die Maschine konnte damals fünf Rechenoperationen durchführen: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Quadtratwurzel ziehen. Allerdings wäre das Gerät heutzutage für die meisten wohl keines Blickes mehr würdig, da es zum Beispiel nur 40 Divisionen oder 3 Quadtratwurzeln pro Sekunde berechnen kann. Damals war diese Leistung jedoch überragend und fast tausendmal besser als die Geschwindigkeit gewöhnlicher Taschenrechner.

Das Gerät wäre ursprünglich für militärische Berechnungen im 2. Weltkrieg gedacht gewesen, wurde allerdings erst im November 1945 das erste Mal in Betrieb genommen. Aufgrund des kalten Kriegs setzte das Militär den Computer doch noch einige Male für militärische Zwecke ein, zum Beispiel für Machbarkeitstest der ersten Wasserstoffbombe. Die Wissenschaftler waren damals auf die mit 5.000 Befehlen in der Sekunde veranschlagte Rechenleistung der Maschine angewiesen (zum Vergleich, ein iPhone 6 kann 25 Billionen Befehle in der Sekunde erledigen) und gaben später an, dass sie ohne den ENIAC bei der Erfindung der Bombe nicht erfolgreich gewesen wären.

Im Jahr 1955 wurde der erste Computer der Welt aber obsolet und in einige Einzelteile zerlegt. Seitdem war der ENIAC quer über die amerikanischen Bundesstaaten verteilt. Erst im Jahr 2006 fand Libby Craft, eine Mitarbeiterin der Firma Perot System Corporation heraus, dass insgesamt neun Paneele des ENIAC im Field Artillery Museum in Oklahoma eingelagert waren und traf mit dem Museum die Vereinbarung, sicht acht davon auszuleihen. Craft handelte auf Geheiß ihres Chefs, Ross Perot, der sein Headquarter in Texas mit alten Computerrelikten dekorieren wollte. Nachdem die Teile von dem Ingenieur Dan Gleason wieder durch einige Instandsetzungsarbeiten ausstellungsfähig gemacht wurden, kamen sie 2007 in Perot’s Geschäftsgebäude, wo sie nur von wenigen Auserwählten begutachtet werden konnten.

Die Firma Perot System Corporation wurde im Jahr 2009 von Dell gekauft. Dies war der erste Schritt, der den acht Paneelen des ENIAC’s die Heimreise ins Fort Still Artillery Museum ermöglichte. Schlussendlich gelang es im September 2014, die Bauteile des ersten Computers der Welt zu retournieren und eine Ausstellung des legendären Geräts zu planen. Deshalb ist allen ENIAC-Interessierten ab dieser Woche anzuraten, eine vielleicht für später geplante Amerikareise vorzuverlegen um die Möglichkeit zu nutzen, von 9 bis 17 Uhr Zutritt zu der alten Militärbasis zu erhalten und den Computergiganten aus der Nähe zu betrachten.

Quelle: http://www.wired.com/2014/11/eniac-unearthed/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*